Some thoughts

directly from the furnace

CyanogenMod Nightlies kennenlernen

Cyanogenmod 11 ist schon recht weit in der Entwicklung, das meiste funktioniert wie erwartet und die Nightles sind relativ zuverlässig.

Wer etwas über die aktuellen Nightlies erfahren will, kann folgendes tun:

Es gibt meistens auch noch weitere Foren Threads, die sich mit Bugs etc. auseinandersetzen.

Für Fragen, meist auch zu aktuellen Nightlies, bietet sich ebenfalls der #cyanogenmod Channel auf Freenode an. Wie überall ist es praktisch, wenn man in der Schule im Englischunterricht aufgepasst hat.

CyanogenMod 11 nightlies ok again

After some broken nightlies for many supported devices CyanogenMod 11 nightlies are ok again. I have a build from 5/2/14 running on both devices, I9195 and N5110.

Launcher 3 has been dropped in favor of Trebuchet 1 which seems a bit unfinished in its settings but works well otherwise.

Ubuntu and the MacBook Pro 3.1

Running Linux on a 2007 MacBook Pro aka 3.1 is quite a nice experience. Not just because it breathes fresh air into an “older” Mac but also because it runs a lot smoother under Linux than Mac OS X. Well, later versions of Mac OS X like Mavericks.

I know, the machine is not quite state of the art but if Apple decides to let users install 10.9 on their machines they should at least make sure it’s a smooth experience.

But it’s not. I have 4GB of memory in my MBP and it’s still slow and sluggish at best. Not very nice. And looking at the specs the MBP is not bad.

Anyway, putting Ubuntu on it was ok but here and there there are some issues that need some tinkering. One of them was the graphics card. It works but there are always error messages in Gnome after startup. I tried the Nouveau driver but it didn’t really work. Issues here and there. So I tried the Nvidia driver which worked better but still produced the error messages. I think it was the 319 driver.

Yesterday after looking into that again I tried the newer updated 319 driver and voila, no more error messages.

So if you come here looking for the MacBook Pro late 2007 3.1 model with a G84M video card, also known as Nvidia GeForce 8600M GT do not look further but use the NVIDIA binary Xorg driver called nvidia-319-updates. It works well. It’s proprietary but that’s the price for a working video card.

ClockworkMod Recovery lässt sich nicht mit Heimdall installieren

Gestern habe ich einen fatalen Fehler gemacht. Das letzte Nightly von CyanogenMod 11 war defekt und mein i9195 ließ sich nicht mehr starten. Das CM Logo drehte eine Endlosschleife und nichts war zu machen. Also nochmal über den Recovery Mode installieren, die Nightlies werden beim internen Update ja auf der SD-Karte abgelegt. Aber, das half auch nicht.

Vielleicht ist ClockworkMod Recovery nicht aktuell genug? Also das auch gleich neu installieren, Heimdall ist schnell auf Linux installiert, CMR ist auch da, los gehts.

Erster Fehler, auf das I9195 sollte man nie ein CMR für das N5110 installieren. Es endet damit, dass man nicht in den Recovery Mode kommt. Wenn man dann auch nicht das Telefon starten kann, ist es wertlos. Also nochmal Recovery einspielen, diesmal die richtige Version. Pustekuchen, geht nicht mehr. Der Download startet, Heimdall sagt 100%, bricht dann aber mit einem Timeout ab, weil das letzte Paket nicht antwortet.

Jetzt geht gar nichts mehr. Prima. Alles ausprobiert, keine Informationen im Netz. Also gut, über VirtualBox Odin installieren, vielleicht hilft das. Aber da gibt es Schwierigkeiten mit USB.

Also VirtualBox unter OSX anschmeißen, das geht auch mit USB. Nach einigem Ausprobieren, bin ich auf diese Seite gekommen, die beschreibt, wie man Odin unter OS X in VirtualBox und Windows XP zum Laufen bekommt. Tipp, USB2 aktivieren, das man über die Extension Packs nachinstallieren kann. Ebenso die Samsung Treiber installieren, Kies ging irgendwie nicht. Link: xda Forum

Über diesen Umweg war es dann schließlich doch möglich das richtige ClockworkMod Recovery zu installieren und anschließend ein funktionierendes Nightly zu flashen.

Man lernt nie aus.

CyanogenMod 11 auf dem Samsung Galaxy Note 8 (N5110 WiFi)

Der Ablauf ist im Prinzip derselbe wie schon im vorhergehenden Beitrag zum Samsung Galaxy S4 Mini.

Um es gleich vorweg zu nehmen, CyanogenMod 11 ist auf dem Note 8 ein echter Zugewinn. Nach dem letzten Update von Samsung auf Android 4.2.2 gab es keinen Grund zum weiteren Abwarten.

CyanogenMod 11 hat natürlich einen Nachteil für das Note 8, der Stift funktioniert an einigen Stellen nicht wie unter der OEM Firmware, das ist klar. Aber, diese Einschränkungen waren in meinem Fall minimal und unmerklich. Lediglich das Eingabefeld für Handschrift ist nicht mehr da, das fand ich interessant, habe es aber ehrlich gesagt nie benutzt. Obwohl es eigentlich recht cool war. Texterkennung ziemlich perfekt. Aber wenn man es nicht braucht, sollte es kein Grund sein, nicht darauf zu verzichten. Ersatz für S Note gibt es mit Quill. Quill ist mindestens so gut wie S Note und kann sogar Vektorgrafik. Dementsprechend sind Exporte nach PDF wesentlich kleiner und qualitativ hochwertiger als unter S Note, das nur Grafiken einbindet.

Aber nun zur Installation.

Hier vorab die Quellen, die man sich anschauen sollte:

Die oben angegebenen Links können natürlich in der Zwischenzeit aktualisiert worden sein!

So, bevor es losgeht, eine letzte Warnung: Wenn etwas kaputt geht, es ist nicht meine Schuld. Sicher Deine Accounts, nach dem Flashen muss alles neu installiert werden. App-Daten bleiben auf der internen Karte gespeichert, aber nicht immer klappt die automatische Verbindung der Daten. Ebenso werden alle Kontodaten von z.B. Google gelöscht.

Zum Flashen von CyanogenMod braucht man keine externe SD-Karte, man kann sie nutzen, ebenso kann man aber auch die interne SD-Karte nutzen. CyanogenMod 11 Nightly runterladen und z.B. im Download-Ordner ablegen. Ebenso das Gapps Paket.

Dann das Note 8 ausschalten.

Heimdall installieren, auf dem Mac muss nach der Installation ein Reboot durchgeführt werden. Auf Linux war das nicht nötig.

ClockworkMod Recovery entpacken und im Terminal in das entsprechende Verzeichnis wechseln (es sollte recovery-0.6.4.4.img vorhanden sein).

Nun folgende Schritte durchführen (so ging es unter Mac OS X 10.9.1 und Ubuntu 13.10):

  • Verbindungskabel am Rechner anschließen, aber noch nicht ans Tablet
  • Note 8 im Download-Modus starten (Ton-leise + An/Aus + Home)
  • Nach der Warnung über das USB-Kabel verbinden und Ton lauter drücken
  • im Terminal heimdall flash --RECOVERY recovery-0.6.4.4.img --no-reboot eingeben
  • Das Tablet startet den blauen Balken und im Terminal gibt es eine Erfolgsmeldung
  • Das Tablet neu starten mit Hilfe von Ton-lauter + An/Aus + Home
  • Note 8 ist nun im Recovery-Modus und man kann CM-11 installieren
  • An/Aus geht im Menü zurück, Home bestätigt die Auswahl, die man mit den laut/leise Tasten trifft
  • data und cache wipe starten
  • install zip from sdcard auswählen
  • choose zip from sdcard, um die Firmware auszuwählen
  • CM-11 wird installiert.
  • Mit gapps das gleiche wiederholen
  • reboot und warten, bis der cache aufgebaut wird (kann ein paar Minuten dauern)

Das wars. Es geht insgesamt recht schnell, das Laden der einzelnen Programme und Vorbereiten des Flashens dauert wesentlich länger.

Viel Spass.

DD-WRT Router hinter Unitymedia-Kabelnetz

Unitymedia liefert in den meisten Fällen lediglich ein Kabelmodem für den Internetanschluss. Wenn man einen eigenen Router dahinterschaltet, dann wird es mit der Verbindung in den meisten Fällen nicht klappen, weil Unitymedia die MAC nicht akzeptiert. Dafür gibt es eine einfache Lösung, Mac-Cloning. D.h. man trägt in die MAC Einstellungen des Routers die MAC Adresse des Modems ein und schon klappt die Verbindung mit dem WAN von Unitymedia. Dazu geht man in dd-wrt auf Setup / MAC Address Clone und trägt in die erste Zeile die Modemadresse ein. Dazu noch Mac Clone enable anklicken. Eventuell muss man Router und Modem neu starten, damit der Router die WAN-Adresse bekommt.

Das gleiche gilt übrigens auch für eine FritzBox, die man ebenfalls hinter einem Unitymedia-Kabelmodem betreiben kann.

DD-WRT auf einem TP-Link WDR4900 V1 Router installieren

Um DD-WRT auf dem TP-Link WDR4900 V1 zu installieren, braucht man nicht viel. Leider gibt es kaum Informationen zu finden, wie man es installiert. Da man aber auch viel kaputt machen kann, gebe ich kurz die ersten Schritte an.

In den Foren und auf den Infoseiten stehen wichtige Details zur alternativen Firmware. Die sollten schon gelesen werden. Wenn etwas schiefgeht, ich bin nicht schuld daran!

Um den Router zu flashen wird beim ersten Mal eine besondere Datei benötigt, die sich hier befindet: ftp://dd-wrt.com/others/eko/BrainSlayer-V24-preSP2/2013/12-24-2013-r23204/tplink_tl-wdr4900v1/ Lade factory-to-ddwrt.bin herunter und lade es als Firmwareupgrade im Browser in den Router hoch. Der Router wird es als Firmware erkennen und das Gerät flashen. Vorher empfiehlt dd-wrt den Router vollständig zurückzusetzen.

Für spätere Upgrades der dd-wrt Firmware muss die andere Datei verwendet werden tl-wdr4900-webflash.bin.

Leider ist die dd-wrt Weboberfläche alles andere als stabil und stürzt häufig ab. Dafür ist es sinnvoll, wenn man sich ssh auf dem Gerät einrichtet und bei Bedarf kurz einloggt und rebootet.

How to fix a corrupt Mac OS X hard drive (catolog)

Usually you won’t notice a corrupt hard drive under Mac OS X unless it tells you so or because you checked your hard drive in Disk Utils.

If it is broken to some degree Disk Utils will let you fix them or tells you to reformat your hard drive. In some cases that is not an option.

In my case I had a broken hard drive that wouldn’t let me resize the partitions and I wasn’t able to install Linux on a separate partition. Everything failed. My DuperDrive only reads CDs. So no OS X install DVD to run DiskUtils from another drive. Runing the Disk Utils from the recovery partition didn’t let me fix or reformat the hard drive either (because it’s on the same hard drive after all) and the internet recovery mode didn’t even start. Neither the USB recovery disk I created.

Being smart I burned on another Mac a rare CD-sized Lubuntu Distro which I also intended to install on my main Mac. It offers gparted, the Linux partition manager. Running that from another medium brought hope to fixing the hard drive partition mess. It failed. It said something about a corrupt catalog on the mac partition and wasn’t able to fix it. Not being able to fix the problem in one place also meant no resizing the partition in the other place. And I was stuck with the same old disk.

Turning out to be even smarter than that I remembered single mode for my Mac. I rebooted the Mac and started up in single mode. Now this has two advantages: first it is the system loaded in memory and second it has all the mac specific tools on board (unlike gparted with Linux tools). Running fsck on the mac partition worked its way through broken b-trees and corrupt catalog data and in the end I had a working hard drive with no more errors and I was able to resize the partition to create free space on it which Lubuntu magically filled with Linux.

I don’t exacly remember the fsck comman I used but it was something simple. Like, fix that partition when you find errors.

Cyanogenmod 11 auf dem Samsung Galaxy S4 mini GT-I9195

Die Infos wurden zusammengetragen mit Hilfe der folgenden Seiten und stellen keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wenn was schiefgeht und dein Telefon unbrauchbar geworden ist, es ist deine persönliche Verantwortung.

Es wird keine SD-Karte gebraucht, der interne Speicher reicht aus, um CM-11 zu flashen.

CM-11 ist noch Alpha. Es läuft aber ok. Also los.

Folgende Downloads werden benötigt:

Bitte unter den zwei Installieren Links die aktuelle Version auswählen.

Vor der Installation empfiehlt es sich, den Telefonspeicher zu sichern, d.h. SMS und Anrufe in einer Datenbank abzulegen, damit man sie später wieder einspielen kann. Gleiches gilt für die installierten Apps, die man sicher gerne wieder haben möchte.

Alle sind im Market zu finden: * AppBak * SMS Backup and Restore * Call Logs Backup and Restore

Die anderen App-Daten, die bisher angelegt wurden, werden beim Flashen nicht gelöscht. Dafür aber alle Accounts. Es macht Sinn, sich vorher alle zu notieren, damit man hinterher nicht anfängt zu suchen, wenn man sich für alle Dienste neu einloggen muss.

Heimdall installieren, auf dem Mac muss nach der Installation ein Reboot durchgeführt werden.

ClockworkMod Recovery entpacken und im Terminal in das entsprechende Verzeichnis wechseln (es sollte recovery.img vorhanden sein).

CyanogenMod auf /sdcard kopieren – auf dem s4 mini ist das ein interner Speicher.

Nun folgende Schritte durchführen (so ging es unter Mac OS X 10.9.1):

  • S4 mini ausschalten
  • Verbindungskabel an den Mac anschließen, aber noch nicht ans Telefon
  • S4 mini im Download-Modus starten (Ton-leise + An/Aus + Home)
  • im Terminal heimdall flash --RECOVERY recovery.img --no-reboot
  • Das S4 mini startet den blauen Balken und im Terminal gibt es eine Erfolgsmeldung
  • Das S4 mini neu starten mit Hilfe von Ton-lauter + An/Aus + Home
  • S4 mini ist nun im Recovery-Modus und man kann CM-11 installieren
  • An/Aus geht im Menü zurück, Home bestätigt die Auswahl, die man mit den laut/leise Tasten trifft
  • data und cache wipe starten
  • install zip from sdcard auswählen
  • choose zip from sdcard, um die Firmware auszuwählen
  • CM-11 wird installiert.
  • Mit gapps das gleiche wiederholen
  • reboot und warten, bis der cache aufgebaut wird (kann ein paar Minuten dauern)

Nun mit Hilfe der SMS- und Anrufwiederherstellung beides zurück aufs Telefon holen und fertig ist die Sache.

Moodle Datenbankmigration

Moodle wird häufig ohne weiter darüber nachzudenken auf einem LAMP-Stack installiert, also Linux, Apache, MySQL und PHP. Ist auch soweit ok. Es funktioniert ja. So mancher wird aber nach einiger Zeit denken, dass es vielleicht besser gewesen wäre diese oder jene Datenbank zu nehmen, anstelle von MySQL. Gründe gibt es genug: Performance, Oracle, GPL vs BSD, etc. Aber einfach so die Dantenbank zu wechseln geht nicht. Wer ein bisschen googlet, wird herausfinden, dass man nicht mal gerade eben ein MySQL Dump und ein (z.B.) Postgres Restore machen kann. Das geht halt nicht. Fertig. Mühsam geht es dann vielleicht doch, aber eigentlich lässt man besser die Finger davon. Zum Glück gibt es eine praktikable Lösung, die näher liegt als man denkt. Moodle selber bringt eine experimentelle Migrationsschnittstelle mit, die sich in den Entwicklereinstellungen unter experiementell befindet. Einfach die neue Datenbank installieren, das passenden php-Modul zur Verfügung stellen und schon zeigt das Werkzeug alle zur Verfügung stehenden Datenbanken an, in die exportiert werden kann. Das geht relativ schnell und nach erfolgreicher Migration, muss lediglich die config.php mit den neuen Daten geändert werden.